Toronto Star: Tagesdosis moralischer Äquidistanz

HonestReporting Media BackSpin, 29. Januar 2013

Ich stimme zu, dass man bezüglich der UN-Frage, ob Israel, die USA oder Großbritannien bewaffnete Drohnen* brauchen, geteilter Meinung sein kann. Aber dieser Aufmacher im Editorial des  Toronto Star ist wirklich so etwas von daneben.

Wie würden sich die Amerikaner fühlen, wenn ein anderes Land eine Drohne in die Straßen von New York City startete, um einen Feind zu töten? Dies ist wohl eine weit hergeholte Annahme.

Weit hergeholt?

Al-Qaida hat bereits bemannte Fluggeräte über den Straßen von New York City benutzt, um zwei Wolkenkratzer zu zerstören. Wir nennen es 9/11.

Wie würde sich der Toronto Star fühlen, wenn Terroristen Flugzeuge als Raketen in den Straßen von Toronto einsetzten?

(Foto via YouTube/MysticalGrooveWTC)

———–
*Wie weit die radikalpazifistische Verblödung in dieser Frage mittlerweile fortgeschritten ist, bewiesen Birgit Kolkmann und manche ihrer Adepten in der dradio-Sendung „2254“ am gestrigen Montag, als die Einführung von Kampfdrohnen bei der Bundeswehr diskutiert wurde: http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2013/01/29/drk_20130129_0505_52415988.mp3

About these ads
Explore posts in the same categories: Chaoten / Anarchisten, Geistesgrößen, Medienwelt, Weltmedien und Nahost

Schlagwörter: , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 353 Followern an

%d Bloggern gefällt das: