Beduinen-Schulen: Schleifen, Lesen und Schreiben

HonestReporting Media BackSpin, 13. Mai 2011

Die Tatsache, dass eine Beduinen-Schule illegal gebaut ist und nicht den Sicherheitsbestimmungen entspricht, ist für den Guardian  unwichtig im Vergleich zu den Rechten indigener Völker, ihre Kinder durch Abwasserrohre kriechen zu lassen, um eine marode Struktur aus Reifen und Schlamm aufrechtzuerhalten.

Noch wichtiger jedoch ist – so weit es Harriet Sherwood betrifft, dass dieser Bericht die dümmliche Mediendenkweise bedient, Israel würde unter den Beduinen eine ethische Säuberung betreiben. Sie unterschlägt die Tatsache, dass Khan al-Ahmar selbst illegal errichtet worden ist.

Ich denke, wenn Israel wirklich so wenig Rücksicht auf die Beduinen nähme, würde die Regierung wohl die Augen vor der Gefahr verschließen, der die Beduinen ihre Kinder aussetzen, indem sie diese in solch unsichere Schulen schicken.

About these ads
Explore posts in the same categories: Araber, Die Welt und Nahost, Europ. Medien und Nahost, Geistesgrößen, Israel, Medienwelt, Palästinenser, Weltmedien und Nahost

Schlagwörter: , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Ein Kommentar - “Beduinen-Schulen: Schleifen, Lesen und Schreiben”


  1. [...] will nicht die Probleme der Beduinen ansprechen – das ist eine eigene Diskussion (die Sherwood und der Guardian schon vorher massiv eingetrübt [...]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 323 Followern an

%d Bloggern gefällt das: