Die EU-Lobby in Israel

HonestReporting Media BackSpin, 2. Dezember 2009

Unlängst spürte Großbritanniens Channel 4 der Existenz einer zwielichtigen Israel-Lobby in UK nach. Er behauptete, dass sie unverantwortlich handle, intransparent sei und ihre Loyalität ausländischen Regierungen schenke.

Nachdem ich gelesen habe, wie die Jerusalem Post sich mit der Untersuchung von NGO-Monitor bezüglich der EU-Finanzierung für israelische NGO’s befasst hat, frage ich mich: Gibt es eine unverschämte EU-Lobby in Israel, die unverantwortlich handelt, intransparent ist und ihre Loyalität ausländischen Regierungen schenkt?

Stellen Sie sich die Empörung vor, wenn Israel – sagen wir mal’ – auf die Teilung Belfasts drängte und einen Großteil seiner finanziellen Unterstützung einer irischen NGO zukommen ließe, die diese Agenda vorantreibt.

So ist es – die EU drängt auf die Teilung Jerusalems und stellte Ir Amim 67 Prozent des Etats für 2007 zur Verfügung, einer Organisation, die auf die Teilung Jerusalems hinarbeitet.

Wie Daniel Fink richtig anmerkt: Der Mangel an Transparenz seitens der EU verschlimmert den arabisch-israelischen Konflikt.

About these ads
Explore posts in the same categories: Antisemitismus, Die Welt und Nahost, Europ. Medien und Nahost, Geistesgrößen, Israel, Nahost allgemein, NGOs, Palästinenser, Weltmedien und Nahost

Schlagwörter: , , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

3 Kommentare - “Die EU-Lobby in Israel”

  1. Yoav Sapir Says:

    Ich könnte dir auch eine Kleinigkeit über die Finanzierung von Hamas erzählen, die ich bei einem Besuch in Brüssel “inoffiziell” von einem Mitarbeiter gehört habe, der darüber stolz war, dass sie mit diplomatischen Pässen und Koffern voller Bargeld ums Finanzierungsverbot herumkommen… Er wusste nämlich nicht, dass unter den Angesprochenen auch ein Israeli war.


    • Ja, erzähl mal.

      Aber bitte mit zuverlässiger Quelle.

      Grüße
      Bernd

      • Yoav Sapir Says:

        Ach, für manche Sachen gibt’s ja keine externen “Quellen”. Hätte ich ihn etwa heimlich aufnehmen sollen? Vielleicht, wenn ich es hätte erahnen können. Dann hätte ich hier allerdings keinen solchen Kommentar hinterlassen, sondern mich schon längst (das war nämlich 2007) an isr. Zeitungen gewandt und die Geschichte publik gemacht.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 353 Followern an

%d Bloggern gefällt das: